Kunst x Krise

Kunsthistorische Perspektiven auf Narrative, Potentiale, Irritationen

Da Kunst eine Form der Wahrnehmung und Deutung der Welt ist und sie seit der Frühen Neuzeit, wie es Max Haiven formuliert, als „Kind des Kapitalismus“ gedeutet werden kann, spiegeln sich in ihr auch Krisenerfahrungen, seien sie ökonomisch, persönlich oder gesellschaftlich. Seit dem grundlegenden Artikel von Reinhart Koselleck hat der Krisenbegriff  eine vielfältige Ausdeutung erfahren. Zuletzt hat er im Anschluss an Luhmann und Foucault als Gegenbegriff zur Ordnung eine neue Relevanz erhalten, nämlich als „Ereignis, das einen unbestimmten Anschlussgeschehen Raum gibt.“ Der Begriff wird in schillernder Weise verwendet, dient als Schlagwort, der Legitimation eines bestimmten Handelns, oder als Narrativ für Vergangenes und Zukünftiges. Dabei zeigt die Krise stets eine Situation des Übergangs an, die in ihrem Ausgang zunächst offen ist. „Kunst X Krise“ bezieht sich auf die vielen Facetten des Wechselverhältnisses von Kunst und Krise: Mal ist die Krise ein Hindernis für Künstler*innen und Kunstbetrieb, mal kann sie Motor sein, indem sie Anregung und Motivation bietet, mal dient Kunst der Anklage und mal der Flucht vor der Realität.

Der jährliche Masterworkshop des Kunsthistorischen Institutes der Universität zu Köln fand bisher seinen Höhepunkt in der Form einer Tagung, der ein Reader nachfolgte. Im Sommersemester 2020 war man mit den Einschränkungen der Covid-19-Pandemie konfrontiert – eine Krise – aus der die Idee entstand, statt des Tagungsformats ein wissenschaftliches Blog zu entwickeln. Die Kommentar-funktion tritt dabei an die Stelle von Fragen und Anmerkungen aus dem Publikum, das ein akademisches sein kann, aber auch ein grundsätzliches interessiertes. Insgesamt besteht das Blog aus vier thematischen Sektionen: Sichtbarkeit und Metaphorik (in) der Krise – Kunst und Bedingungen der Kunstproduktion in historischen Krisensituationen – Künstlerischer Umgang mit Krisensituationen – Krisen des Kunstbetriebs. Diese werden um Interviews mit Gesprächspartner*innen aus dem akademischen sowie dem Kunst- und Kulturbetrieb ergänzt.