Grußwort

Herzlich willkommen auf unserem Blog zum Thema Kunst X Krise!

Wir, das Studierendenteam des Masterworkshops Kunstgeschichte 2020/21, freuen uns sehr, dass Sie den Weg hierher auf unseren Blog Kunst X Krise gefunden haben. Wir möchten Ihnen diesen gerne kurz vorstellen und erklären, was Sie auf dem Blog erwartet und dessen Hintergrund erläutern.
Die Corona-Pandemie hat bis heute alle Bereiche der Gesellschaft fest im Griff, und traf im vergangenen Sommer auch die Bildungseinrichtungen schwer. Lehre und Veranstaltungen der Universitäten mussten im vergangenen Sommersemester abgesagt oder, wo möglich, auf online-Formate verlegt werden. Dies traf auch den Masterworkshop der Studierenden der Kunstgeschichte an der Uni Köln.

Der im jährlichen Rhythmus stattfindende Masterworkshop bereitet normalerweise eine Tagung im Rahmen der sommerlichen Absolventenfeier der Kunstgeschichte vor und nach. Die Studierenden kümmern sich dabei um die gesamte Organisation und Durchführung der Tagung, die Einladung für den Gastvortrag sowie die Erstellung eigener Beiträge und auch die Bewerbung der Veranstaltung. Im Nachhinein werden dann die Ergebnisse der Tagung in einem Reader zusammengetragen und auf der Website des Kunsthistorischen Instituts veröffentlicht.  Da dieses Format in diesem Jahr nicht möglich war, wurde nach einer Alternativausrichtung des Workshops gesucht, die schließlich in der Erstellung und Veröffentlichung eines wissenschaftlichen Blogs sowie des anschließenden Readers gefunden wurde.

Das Thema unseres diesjährigen Workshops lautet Kunst X Krise. Befeuert und inspiriert von der tatsächlichen Krise durch die Pandemie betrachten wir den Krisenbegriff im Zusammenhang mit Kunst aus verschiedenen Blickwinkeln, fassen das Feld weit und behandeln verschiedene Formen von Krise in der Kunst. Das X im Titel des Blogs soll hierbei durch jegliches Beziehungswort ersetzbar sein: Kunst in der Krise, Kunst aus der Krise, Kunst durch die Krise, Kunst als Krise, Kunst und Krise,…  Jede*r Teilnehmer*innen des Workshops hat sich aus ganz unterschiedlichen Bereichen der Fragestellung inspirieren lassen und ein individuelles Thema für seinen / ihren Beitrag im Blog bearbeitet. Die Beiträge widmen sich der Fragestellung mit ganz unterschiedlichen Ansätzen, vom Interview mit von der aktuellen Krise betroffenen Kunstgewerblern, über die Betrachtung von Kunst als Gegenwelt zur krisenhaften Wirklichkeit, zum Verfall von Kunst, Kunstmärkten in der Krise und vielem mehr. Es haben sich dabei vier Themenblöcke ergeben, welche nacheinander im Blog bearbeitet werden sollen:

    1. Sichtbarkeit und Metaphorik (in) der Krise 
    2. Kunst und Bedingungen der Kunstproduktion in historischen Krisensituationen
    3. Künstlerischer Umgang mit Krisensituationen
    4. Krisen des Kunstbetriebs / Kunst ohne Publikum

Unterbrochen von einer Weihnachtspause werden von Ende November bis Anfang Februar jede Woche zwei Beiträge der Studierenden auf dem Blog eingestellt und einem öffentlichen Publikum zugänglich gemacht. Wir hoffen, mit diesem Blog nicht nur den Blick der Workshop-Teilnehmer*innen sondern einer breiten Leserschaft auf das Thema der Kunst und Krise zu erweitern und mit den Lesern und Leserinnen darüber in einen Diskurs zu treten. Wir möchten alle Leser und Leserinnen dazu einladen, ihre Gedanken, Anregungen und Fragen in der Kommentarfunktion der einzelnen Beiträge mit uns zu teilen.

Der Reader wird ab Ende des Wintersemesters 20/21 unter folgendem Link zu finden sein, unter dem Sie bei Interesse schon jetzt Zugriff auf die Reader der vorangegangenen Masterworkshops haben https://khi.phil-fak.uni-koeln.de/studium/master/masterworkshop.

Wir wünschen viel Freude beim Lesen und einen anregenden Aufenthalt auf unserem Blog und hoffen, Sie regelmäßig wieder bei Kunst X Krise begrüßen zu dürfen,

Ihr Masterworkshop 2020/21

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.